Endlich mehr Bewegung

Es ist eigentlich so einfach und doch schaffen wir es oft nicht...


Kennst du das? Du sitzt abends wenn die Kinder schlafen, alles aufgeräumt und vielleicht schon für den nächsten Tag vorbereitet ist, völlig erledigt auf der Couch und fragst dich: "Was habe ich eigentlich heute für mich gemacht?" 

Created with Sketch.

Sport, Bewegung eine Auszeit für dich hattest du geplant - es aber wieder nicht umgesetzt. 

"Es kam mir etwas dazwischen...es war doch wieder etwas anderes wichtiger..."

Ist das so? Muss denn immer alles andere wichtiger sein, als diese kleine kurze 

"Me-time", die wir uns nur für uns und unser Wohlergehen nehmen wollten? 

Da ist dann das schlechte Gewissen, das uns abends plagt, wenn wir unsere 

gesteckten Ziele nicht erreicht haben. Das Unwohlsein, wenn wir uns wieder mal 

zu wenig bewegt haben....und wofür das Ganze? 


Damit wir 15 Minuten eher die Spülmaschine ausgeräumt haben? 15 Minuten eher das Kind von der Kita abgeholt haben (und es uns fragt warum wir schon kommen, es wollte doch gerade noch so schön spielen...)? Oder in 15 Minuten noch schnell 20 WhatsApp beantwortet haben? 


Wenn wir unsere "Me-time" für all diese vermeintlich so wichtigen Dinge aufgegeben haben, sollten wir doch eigentlich abends zufrieden sein, weil wir so viele wichtige Dinge erledigt haben! Aber: Wir sind es nicht! Was zeigt uns das?

Zufriedenheit erlangen wir dann, wenn wir uns unseren Zielen nähern - auch wenn die Schritte dabei noch so klein sind!

Bleiben wir beim Beispiel Bewegung! 

Du hast dir vorgenommen täglich 45 Minuten in einem flotten Tempo zu walken, du siehst aber nicht woher du in deinem Alltag die Zeit nehmen sollst? Hier ein paar Vorschläge:


- Auf dem Weg zur Kita einen Umweg gehen - genieße es 15 Minuten für dich zu haben und marschiere zügig um den Block = 15 Minuten Bewegung


- Dein Kind möchte auf den Spielplatz und fährt gerne Fahrrad? Super! Ihr nehmt nicht den kürzesten Weg zum Spielplatz sondern einen Umweg - um dem Kind auf dem Rad zu folgen, musst du ziemlich flott zu Fuß sein = 15 Minuten Bewegung


- Noch 10 Minuten Zeit um einen Kaffee zu trinken? Warum im Sitzen? Thermobecher in die Hand, einmal um den Block laufen und deinen Körper mit Sauerstoff versorgen = 10 Minuten Bewegung

- Dein Kind möchte unbedingt noch eine Folge "Paw Patrol" oder "Peppa Wutz" schauen? 

Dann freu dich diesmal darüber! So albern es klingen mag, aber laufe oder tanze auf der Stelle, geh die Treppe im Haus 2 x hoch und runter, mach 1 Minute Hampelmann, Kniebeugen, Dehnübungen...was immer dir gerade gut tut = 7,5 Minuten Bewegung


Ergebnis am Ende des Tages 47,5 Minuten mehr Bewegung! 


Du hast dein Ziel sogar übertroffen! Gratuliere!


Und das hat es dir gebracht:

Mehr Wohlbefinden und Zufriedenheit in deinen Körper - denn das schlechte Gewissen braucht nun keinen Platz mehr in deinem Kopf! Dann macht es dir jetzt auch gar nichts mehr aus, wenn du müde aber glücklich noch 15 Minuten liegengebliebene Arbeit erledigst!

 

 

„Ich fühle mich rundum glücklich und bei mir angekommen!“

Ist das nicht eine wunderschöne Aussage? Wäre es nicht toll, wenn das jeder so von sich sagen könnte? Was gehört für euch zu einem rundum ausbalancierten Lebensgefühl? 

 

Oftmals glaubt man, es ist der neue Job den man braucht...

Created with Sketch.

...um glücklicher zu sein, der neue Partner, der neue Sport, die neue Hose oder das erste/zweite Kind ist es, das noch fehlt…doch dann ist der Job, der Partner, der Sport, die Hose, das Kind da und man fühlt sich immer noch gleichermaßen unausgeglichen wie zuvor. Nicht selten kommt die Frage auf: „Was ist da falsch gelaufen bzw. was ist falsch mit mir? Es fehlt mir etwas, doch ich weiß nicht was?“

 

Falsch ist daran erst einmal gar nichts, denn es ist völlig normal, dass ich nicht automatisch der glücklichste Mensch auf der Welt bin, wenn ich mein „Glücklichsein“ bzw. mein „Wohlfühlen“ von äußeren Umständen abhängig mache. „Wunschzustände“, die eintreten können und mich positiv stimmen, die aber auch genauso nicht eintreten können und mir möglicherweise das Gefühl von Niedergeschlagenheit, Enttäuschung und von der Welt-Verlassen-Sein vermitteln.

 

Kommen euch diese Gedanken bekannt vor: „Ach es wäre so schön/ich wäre so glücklich, wenn….

-          …es nicht regnen würde,

-          …ich 2 Kilo abnehmen könnte,

-          …ich 4 mal die Woche Sport treiben würde...etc.

 

Was ist, wenn dem nicht so ist? Was ist dann? Wie geht es dir dann? 

 

Ich wünsche mir für dich, dass du dann trotzdem fröhlich pfeifend durch deinen Alltag hüpfst! Dass du sagen kannst: „Na gut, dann hat das eben nicht funktioniert – macht nichts! Ich bin motiviert und interessiert an allen anderen Aufgaben, die noch vor mir liegen!“ 

 

Ich bin überzeugt davon, wenn bei dir die grundlegende Richtung stimmt und du dein Leben nach deinen Wünschen und Werten ausrichtest, und deine Entscheidungen danach triffst, wirst du immer Alternativen haben. Denn nach seinen eigenen Werten zu leben und seinen Alltag mit den Dingen zu füllen, die einem am Herzen liegen, das macht glücklich!

 

Worauf wartest du? Lass uns gemeinsam die für dich wichtigen Dinge herausarbeiten! Ich bin gespannt, welche Richtung du in deinem Leben einschlägst!

 

 

Coaching für Mamas das bringt´s!

Immer mehr und weit verbreitet spricht die ganze Welt von „Coaching. Was soll man sich darunter vorstellen? Ist der gute alte Begriff „Beratung“ denn nicht mehr gut genug oder veraltet? Warum wird er nicht verwendet, sondern dieser neumodische Begriff „Coaching“? ...

Created with Sketch.

...Führungskräfte werden „gecoacht“, Sportler werden „gecoacht“ und neuerdings sogar Mamas. Sind es denn nicht vor allem Ratschläge und Tipps, die Mamas hören möchten? Warum müssen sie „gecoacht“ werden?


Weil es beim Coaching eben gerade nicht darum geht jemandem Ratschläge und Tipps zu erteilen, die bei anderen funktionieren aber zur betreffenden Person möglicherweise gar nicht passen. Coaching hat das Ziel einen individuell passenden Lösungsansatz zu erarbeiten. Wenn du richtig hinschaust erkennst du, dass in „erarbeiten“ das Wort „Arbeit“ steckt – denn genau das ist Coaching: Arbeit! Arbeit mit dir selbst!
 

Im Coaching geht man davon aus, dass die Lösung für ein Problem tief im Inneren des Klienten bzw. des „Coachees“ (wenn wir schon bei den neumodischen Begriffen sind 😉) bereits vorhanden ist, dass nur der Zugang zur richtigen Antwort oder Handlungsstrategie noch fehlt. Ein Coaching ist eine sehr wertvolle Hilfestellung um beispielsweise endlich eine Entscheidung zu treffen, neue Prioritäten zu setzen, seine Situation aus einer anderen Richtung zu betrachten, sich zu entwickeln oder zu verändern. Für diesen Weg benötigen die meisten Menschen keine Ratschläge, sondern Sicherheit und tiefe Überzeugung, das Richtige zu tun. Genau diese Sicherheit und Überzeugung für den „eigenen Weg“ soll ein Coaching liefern.
Der Alltag stellt viele Herausforderungen an uns Mamas.  Es ist nicht immer leicht die richtige Entscheidung zu treffen um allen gerecht zu werden. Darum freue ich mich umso mehr, wenn ich euch Unterstützung bieten kann Optionen für verschiedene Wege auszuarbeiten um eine Entscheidung zu treffen wie z.B. eine interessante Führungsposition annehmen oder im gewohnten Job bleiben und mehr Zeit mit der Familie verbringen. Ich kann ein Blick von außen geben, helfen Struktur im Kopf herzustellen oder gemeinsam mit dir herausarbeiten was möglich ist und was nicht. Gemeinsam erstellen wir einen Handlungsplan für die nächsten Schritte. Ist diese angeleitete „Arbeit mit dir selbst“ erfolgreich, wirst du zufriedener, gelassener, mit Lösungsideen und neuen Zielen aus dem Coaching gehen.
Worauf wartest du noch? Ich freue mich von dir zu hören!